Being Beastly – Der Fluch der Schönheit

Being Beastly – Der Fluch der Schönheit

Fakten:

Buchtitel: Being Beastly. Der Fluch der
Schönheit
Originaltitel: Being Beastly. Der Fluch der
Schönheit
Autor: Jennifer Alice Jager
Verlag: impress
Buchreihe: /
Seitenanzahl: 272 Seiten
ISBN: 978- 3551300768
Preis: 12,99 € Taschenbuch, 3,99 € Kindle
Inhaltliches:
Erzählperspektive: auktorial
Lesbarkeit: flüssig
Besonderheiten des Buches: /
Klappentext:
**Märchenadaption
von »Die Schöne und das Biest«: Wenn Schönheit auf Grauen trifft und Furcht zu
Liebe wird…**
Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes
Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich
Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine
als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr
gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er
eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf
magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen
Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…

//Textauszug:
Valeria atmete tief durch. Sie durfte sich nichts anmerken lassen. Ein
verlegenes Lächeln oder gerötete Wangen könnten ihr jetzt zum Verhängnis
werden. Der König saß schief auf seinem Thron. Den Kopf hatte er auf eine Hand
gestützt und sein Blick ruhte müde auf Valeria. Das war der wichtigste Tag
ihres Lebens und der Mann, der über ihr Schicksal entscheiden sollte, sah aus,
als wäre er gerade aus dem Bett gefallen und würde dort am liebsten sofort
wieder hinein kriechen.//

Charaktere:
Zunächst
hatte ich Probleme mit der Hauptperson Valeria, denn sie erschien mir an Beginn
der Geschichte materialistisch veranlagt zu sein und sich nur auf ihr Aussehen
zu reduzieren. Zwar wird bei der Begegnung mit dem König kurz erwähnt, dass sie
5 Sprachen können solle, doch auf intellektuelle Dinge wird nicht
zurückgekommen. Valeria bleibt das hübsche Gesicht in der Masse und scheint mit
dieser Rolle auch gut leben zu können. Im Laufe der Geschichte zeigt sie, dass
sie durchaus loyal und treu ist – dennoch sind manche Handlungen überzogen. Wie
jene Szene, wo sie versucht den Wolf zu zähmen und dies sogar noch schafft –
obwohl es sich um eine Bestie handelt, wie der Text sagt. Aber nichts desto trotz konnte ich mich mit dieser Figur anfreunden und habe schlussendlich
sogar mit ihr mitgefiebert.
Ansonsten
ist das Buch voll mit kleineren Nebenfiguren, wie Liam, der Arzt oder auch
Jayden, ihr Verlobter. Er erscheint zunächst auch nur eine Nebenfigur zu sein,
doch im Laufe der Geschichte lernt man ihn ebenfalls kennen und bemerkt, dass
er ganz anders ist, als er sich gibt. Liam, der offensichtlich der perfekte
Schwiegersohn ist, mochte ich leider nicht sonderlich und seine Szenen haben
mir ein regelmäßiges Augenrollen eingebracht. Doch im Großen und Ganzen sind
die Charaktere gut ausgearbeitet und bringen die Geschichte schwungvoll voran.
Inhalt:
Valeria ist ein schönes Mädchen, man spricht
von ihr sogar als die Schönste des Landes. So ist es nicht verwunderlich, dass
sie zunächst denkt mit ihrem Aussehen eine gute Partie zu machen – doch als sie
vor den König tritt und hofft eine gute Heirat zu bekommen, ist sie über dessen
Urteil enttäuscht. Denn mit Lord Westwood hätte sie nicht gerechnet. Zusammen
mit ihrer besten Freundin, die dort als Zofe arbeiten soll, kommt sie an dessen
Herrenhof und ist zunächst entsetzt über die Zustände, in denen sie leben soll.
Auch von ihrem zukünftigen Ehemann ist sie alles andere als begeistert. Nur
Liam, der Arzt, scheint ihr vertrauenswürdig zu sein. Nach und nach findet sie
heraus, was hinter der Fassade ihres Verlobten steckt und ergründet seine
Vergangenheit. Was sich allerdings hinter Jayden verbirgt, entsetzt sie doch
mehr, als angenommen.
Die
Geschichte ist sehr flüssig geschrieben, auch wenn ich ein paar Seiten
gebraucht habe, um mich mitreißen zu lassen. Besonders die Passagen über
Jaydens Vergangenheit sind spannend und man erfährt, wieso alles ist, wie es
ist. Die Geschichte geht sehr zügig voran und irgendwann habe ich den Punkt
erreicht, wo ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte und auch nicht
konnte. Eine schöne Geschichte für Zwischendurch und sie ist besonders für
Märchenfans wie geschaffen.
Cover:
Dieses Cover
finde ich sehr schön, besonders, dass es in Rot gehalten ist. Man sieht ein
Mädchen, das wohl gerade über eine Treppe geht. Dies erinnert einen, in
Anbetracht dessen, dass man hier eine Märchenadaption vor Augen hat, an eine
Art Prinzessin. Die Schriftart ist schön und hebt sich vom dunklen Hintergrund
ab. Die Schrift gibt dem Buch einen romantischen Touch und rundet das
Gesamtbild ab.
Empfehlenswert: Ein klares Ja.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.