Falkenherz – Bewährung der Schildmaid

Falkenherz – Bewährung der Schildmaid

Fakten:
Buchtitel:
Falkenherz – Bewährung der Schildmaid
Originaltitel:
Autor: Katharina
Münz
Verlag: CreateSpace
Independent Publishing Platform
Buchreihe: Band 3
der Schildmaid Saga
Seitenanzahl: 408
ISBN – 13:
978-1537388182
Preis: 14€
(Taschenbuch)
Inhaltliches:
Erzählperspektive:
Ich-Perspektive aus Melwyns Sicht
Lesbarkeit: Der
Schreibstil an sich ist ganz ok, aber die Namen der Figuren sind oft
schwer lesbar. Es gibt ganz vorn zwar eine Beschreibung, wie die
Namen ausgesprochen wird, das bringt einem beim eBook aber leider
nicht viel, da man dort nicht eben kurz nachschlagen kann.
Besonderheiten des
Buches:
Nach dem
eigentlichen Roman gibt es nochmal 20 Seiten mit zahlreichen Tabellen
und Listen. Ob nun Namenslisten, Familienstammbäume oder anderes.
Klappentext:
»… und sie lebten
glücklich und zufrieden bis an ihr Ende«, lautet der Schlusssatz in
vielen Märchen. Wie aber geht es weiter, nachdem
das Paar gemeinsam in den Sonnenuntergang geritten ist?
An der Seite von
Ifill warten ganz neue Herausforderungen auf die Schildmaid
Melwyn. Widersacher, denen sie nicht mit dem Schwert in der Hand
begegnen kann. Wird sie den Kampf um die Treue des Falken gewinnen
oder führt das Schicksal sie zurück in ihre ferne Heimat Cornwall?
Ein modern erzählter historischer Roman über die Kunst, die Liebe
immer wieder neu zu entdecken
, über Komplikationen der
Elternschaft und die Schwierigkeit, einen schüchternen Wikinger aus
seinem Schneckenhaus zu locken.
Charaktere:
In der Schildmaid
Saga geht es um Melwyn, welche auch die Hauptfigur in diesem Buch
ist. Nachdem sie sich in „Die 13. Jungfrau“ vom
eingeschüchterten Mädchen in eine taffe Schildmaid entwickelte,
ging sie mir in diesem Buch einfach nur auf den Keks. Am Anfang ging
es noch, aber dann hat sie über mehrere Kapitel nur noch gejammert
und versank in Selbstmitleid, bevor sie ihr Schicksal endlich in die
Hand genommen hat.
Neben Melwyn gibt es
aber noch ihren Ehemann Ifill, sowie ihre und seine Familie. Wo ich
Ifill im Vorband noch richtig toll fand, fand ich ihn in diesem Buch
einfach nur daneben. Wie bei Melwyn bereits nervt mich sein Verhalten
vor allem ab dem Zeitpunkt, wo das Kind der beiden das Licht der Welt
erblickt, was schon recht früh der Fall ist.
Inhalt:
Vom Inhalt des
Buches bin ich sehr enttäuscht. Ganz zuerst, weil ich das Buch in
der Kategorie „Fantasy“ kaufte, es aber absolut nichts mit
Fantasy zu tun hat. Es ist ein historischer Roman, bei dem die
Autorin versucht hat, es mit einem Liebesroman zu mischen. Leider ist
dies total misslungen. Es ist weder ein historischer Roman, noch ein
Liebesroman, dafür gibt es leider zu viele ungereimtheiten. Meiner
Meinung nach hat die Autorin versucht, möglichst viele Leser zu
erreichen und hat somit einen schönen, historischen Roman total
kaputt gemacht. Für einen Liebesroman ist es zu historisch
realistisch, für einen historischen Roman zu kitschig.
Cover:
Ich muss zugeben,
dass ich eine Coverkäuferin bin. Deswegen hätte ich dieses Buch
nicht gekauft, ich habe es aber von einer Freundin ausgeliehen
bekommen.
Meiner Meinung nach
sieht das Cover nicht schön aus. Das Mädchen auf dem Cover sieht
ein wenig unscharf aus pixelig. Außerdem finde ich, dass dieses
schwarz-weiße Mädchen nicht zu dem gelben Hintergrund passt, da
hätte man sich wirklich etwas besseres ausdenken können. Abgesehen
davon passt das Mädchen auf dem Cover auch gar nicht zu der Melwyn
in diesem Buch.
Empfehlenswert
[ja/nein]: nein

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.