Im Zauber der Sirenen

Im Zauber der Sirenen

  

Fakten:
Buchtitel: Im Zauber der Sirenen
Originaltitel:
Siren
Autor: Tricia Rayburn
Verlag: ullstein
Buchreihe: Die Sirenen-Trilogie, Band 1
Seitenanzahl:
368 Seiten
ISBN: 978-3548282848
Preis:
Inhaltliches:
Erzählperspektive:
Ich-Erzähler aus der Sicht Vanessas
Lesbarkeit: flüssig
Besonderheiten
des Buches:
/
Klappentext:
Während ihrer Sommerferien an der Küste Maines stößt Vanessa auf
ein dunkles Geheimnis: Die Frauen von Winter Harbour können mit ihrem magischen
Gesang Männer verzaubern. Auch Simon, Vanessas große Liebe, gerät in ihren
Bann. Als mehrere Männer tödlich verunglücken, begreift Vanessa, dass sie es
mit mörderischen Sirenen zu tun hat. Kann sie die unheimlichen Wesen aufhalten,
bevor ein weiteres Unglück geschieht?
Charaktere:
Zu Beginn war ich von dem Hauptcharakter etwas genervt, denn sie
hat vor allem Angst, was man sich nur vorstellen kann. Vanessa war zunächst für
mich einer der Charaktere, die man eigentlich am liebsten mit den Kopf gegen
die Wand klatschen möchte – doch ich muss sagen, im Laufe der Geschichte hat
sie sich verändert. Sie ist gewachsen und hat dieses kindliche Getue abgelegt.
Sie ist reifer und älter geworden, etwas, was mir sehr gut gefallen hat. Gegen
Mitte des Buches mochte ich sie sogar und war froh, dass ich mich auf sie
eingelassen hatte. Im Gegensatz zu ihr lernt man kurz ihre Schwester kennen,
die ich gleich sympathisch und anregend gefunden habe. Ebenso wie ich Simon,
Vanessas große Liebe, gleich sympathisch gefunden habe.
Er ist eine Art Nerd, redet ständig über das Wetter und nimmt
Messungen durch. Doch gerade diese schrullige Art macht ihn liebenswert und
schnell erfährt man, dass er neben dieser kleinen Eigenheit auch über einen
ausgeprägten Beschützerinstinkt, den er bei der ängstlichen Vanessa zu genüge
ausleben kann. Auch Paige, eine Freundin Vanessas, fand ich interessant. Sie
ist das Gegenteil von Vanessa und ihre ungestüme Art ist sehr erfrischend.
Inhalt:
Jeden
Sommer verbringen die Geschwister Vanessa und Justine ihre Ferien in Winter
Harbor, wo sie ihre Zeit mit Caleb und Simon verbringen. Doch diesen Sommer
ereignet sich etwas Schreckliches, den Justine verunglückt im Meer und ihr
lebloser Körper wird an den Strand gespült. Caleb, der kurz vor Justines Tod
mit ihr zusammen war, ist unauffindbar und so machen sich Vanessa und Simon es
zur Aufgabe Caleb wieder zu finden. Währenddessen spielt das Wetter in Winter
Harbor verrückt und es ereignen sich immer mehr Todesfälle. Immer mehr Männer
verschwinden und ihre leblosen Körper werden einige Zeit später an den Strand
gespült. Alle Leichen haben eines gemeinsam: Sie tragen ein Lächeln auf den
Lippen. Vanessa und Simon verfolgen diese Mordserie und versuchen den Täter zu
überführen, was sich als nicht einfach herausstellt.
Zunächst
beginnt die Geschichte traurig, denn man durchlebt Justines Tod, was durchaus
an die Tränendrüsen gehen kann. Man erlebt, wie Vanessa die Trauer um ihre
Schwester verarbeitet. Schnell driftet die Geschichte in eine andere Richtung
ab, denn die Geschichte wird spannender und man wird förmlich mitgerissen. Auch
kommen die Fantasyelemente immer stärker zum Tragen. Viele der Entwicklungen
sind unerwartet und sehr rätselhaft, auch gegen Ende des Romans sind nicht alle
Fragen geklärt. Dies wird wohl in Band 2 geschehen. Der Schreibstil ist sehr
flüssig und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Geschichte
bleibt bis zu den letzten Seiten spannend. Ein gelungener Auftakt einer
Trilogie.
Cover:
Das
Cover gefällt mir sehr gut, die blau-grünen Elemente erinnern an das Meer und
auch die dunkelhaarige Frau, deren Gesicht man nicht ganz sieht, passt
wunderbar zu der Geschichte. Die Schriftart erinnert mich ebenfalls an das Meer.
Ein schönes Buch, das man gerne im Regal stehen haben möchte. Coverkäufer
werden bei diesem Werk nicht enttäuscht werden.
Empfehlenswert: Ja, dieses Buch ist sehr zu empfehlen.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.