MondSilberLicht

MondSilberLicht

Name: MondSilberLicht

Autor: Marah Woolf

Seitenzahl: Printausgabe hat 300 Seiten

Verlag: Silberlicht

ISBN: 1477593780

Bücherreihe: Mondlicht Saga Band 1

Preis:

ebook: 2,99€

Printausgabe: 9,50€

 Eine junge Liebe wie aus dem Märchen… Doch das
Schicksal meint es nicht gut mit ihnen…

Klappentext:

„Schon als ich dich das erste Mal sah, hatte ich das Gefühl,
dass du gar nicht gut für mich bist.“

Keiner ihrer Albträume hätte Emma auf die drastische Veränderung
in ihrem Leben vorbereiten können. Aber nach dem plötzlichen Tod
ihrer Mutter ist sie gezwungen, in die verschlafene Hauptstadt der
Isle of Skye, nach Portree, zu ihrem Onkel und dessen Familie zu
ziehen.

Das Letzte, mit dem sie rechnet ist, dass sie hier ihre große
Liebe finden wird. Vom ersten Augenblick an verfällt sie Calums
geheimnisvoller Ausstrahlung. Er zieht sie unwiderstehlich in seinen
Bann, woran auch sein allzu offensichtliches Desinteresse nur wenig
ändert. Sein widersprüchliches Verhalten macht ihn für sie nur
interessanter. Aber diese Fassade beginnt zu bröckeln…und
irgendwann gibt auch er den Widerstand gegen seine eigenen Gefühle
auf.

Als er ihr eines Tages seine wahre Identität verrät, flieht sie
vor ihm. Doch es ist zu spät, längst ist sie ihm bedingungslos
verfallen…

Meine Meinung:

Als ich begann dieses Buch zu lesen, erinnerte es mich zunächst
an Twilight. Ein junges Mädchen kommt in eine neue Schule, eine neue
Umgebung… Und natürlich ist da dieser eine Junge, hinter dem alle
Mädchen her sind, doch nur für sie hat er Augen….

Doch wenn man dann weiter liest, merkt man schnell, dass dieses
Buch bis auf diese paar Dinge nicht viel mit Twilight gemeinsam hat.
Keine Vampire, kaum Romantik und auch keine Dreiecksgeschichte. Der
Inhalt hat mir sehr gut gefallen, auch die neuen Wesen, die
Shellycoats. Es ist mal etwas vollkommen anderes als Vampire,
Werwölfe oder Gestaltwandler. Die Gefühle, Handlungen und
Umgebungen der Hauptprotagonistin sind gut beschrieben und
verständlich, man kann sich gut hineinversetzen.

Zu den Charakteren:

Wie schon gesagt erscheinen die Charaktere auf den ersten Blick
wie die Charaktere aus den Twilight-Romanen, aber man muss erst ein
wenig weiter lesen. Emma ist wirklich ein gewöhnliches Mädchen und
fällt nicht auf indem sie besonders tollpatschig ist oder
dergleichen. Sie fällt viel mehr auf durch ihr Talent, welches sie
jedoch aufgrund ihrer Herkunft hat. Calum hat mir sehr gut gefallen.
Anfangs erscheint er noch recht distanziert, doch erst wenn man ihn
kennt, öffnet er sich auch wenn er nicht alles über sich preisgibt.
Auch die Nebenfiguren, Emmas Familie, haben mir sehr gut gefallen,
jeder hat seinen eigenen Charakter und ist liebevoll dargestellt und
beschrieben.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.