Paper Prince

Paper Prince

Fakten:
Buchtitel: Paper
Prince – Das Verlangen
Originaltitel: Broken
Prince
Autor: Erin
Watt
Verlag: Piper
Paperback
Buchreihe: Paper-Reihe,
Band 2
Seitenanzahl: 368 Seiten
ISBN: 978-3492060721
Preis: 9,99€
Kindle, 12,99€ Taschenbuch
Inhaltliches:
Erzählperspektive: erste
Person, aus Ellas Perspektive und Reeds Perspektive
Lesbarkeit: sehr flüssig und
mitreißend
Besonderheiten des Buches: Über
den Kapitelbezeichnungen ist ein nettes Symbol abgebildet, dass zur Geschichte
passt. Außerdem glitzert die Printausgabe in einem schönen Blau.
Klappentext:
Seit Ella Harper in die Villa der Royals gezogen ist, steht das
Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige, liebenswerte Art hat sie so
manches Herz erobert – vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod
seiner Mutter kann der attraktivste der Royal-Söhne echte Gefühle zulassen.
Doch wie groß seine Liebe ist, merkt er erst, als es zu spät ist: Nach einem
Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder
hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden?
Und wenn ja, wird er ihr Herz zurückerobern können?
  

Inhalt:
Die Geschichte geht direkt dort weiter, wo Band 1 stoppte. Man
taucht in Reeds Sicht ein, was neu ist und was vorher noch nicht gegeben war.
Die ersten Kapitel werden aus seiner Sicht wiedergegeben und man erfährt, wie
es den Royal-Brüdern ohne Ella geht. So erfährt man, dass die Familie Ellas
Verschwinden als herben Schlag empfindet. Reed zieht den Zorn von allen Brüdern
auf sich, besonders schlimm scheint es jedoch Easton zu treffen. Seit Ellas
Verschwinden ist er regelrecht aus der Bahn geworfen, ebenso wie Reed. Denn
dieser hatte nun erkannt, dass er Ella braucht und dass er sie liebt. Doch sie
zurückzugewinnen ist nicht einfach und auch, als sie Ella zurückgebracht hatten
und wieder in der Familie begrüßen können, zeigt sie ihm die kalte Schulter.
Ich muss zugeben, dass mich der Folgeband nicht so sehr in
seinen Bann gezogen hatte, wie es Band 1 getan hatte. Die Geschichte an sich
ist gut und interessant, aber die Kapitel aus Reeds Sicht finde ich mühsam. Man
erfährt zwar, dass er sehr wütend und verzweifelt ist, allerdings fällt es mir
sehr schwer mit ihm Mitleid zu haben oder mit ihm mitzufiebern. In Reeds
Erzählteilen erfährt man auch neue Seiten der Royals, die man durch Ellas
Perspektive nicht erfahren hätte. Eigentlich mochte ich Reed in Band 1 aber hier
ging er mir doch auf die Nerven. Die Kapitel aus Ellas Sicht hingegen finde ich
interessanter und besser gelungen. Auch der zweite Teil endet mit einem
Cliff-Hanger, der mich jedoch den Kopf schütteln ließ. Ich hoffe auf eine
Aufklärung in Band 3, auch wenn ich das Gefühl habe, dass gerade diese Wendung
der Geschichte keinen Gefallen getan hat.
Das Autorenduo hat den flüssigen Schreibstil des ersten Teils
beibehalten, die Geschichte liest sich leicht und man findet sich auch schnell
im Buch wieder. Es ist wie ein Sog, dem man nicht entkommen kann – auch wenn
man, wie ich, Probleme mit Reeds Perspektive hatte. 

Zu den Charakteren des Buchs gibt es nicht viel zu sagen, denn
die Protagonisten sind dieselben wie in Band 1. Ellas Charakter hat sich kaum
verändert, jedoch kommt sie mir taffer vor als im ersten Band. Auch scheint sie
selbstbewusster zu sein und zielstrebiger, nur, dass sie sich Reed gegenüber
unterwürfig verhält, gefällt mir nicht so sehr an ihr. Die Royal-Brüder sind
wie eh und je, nur Reed durchlebt eine Veränderung: wegen Ellas Verschwinden
wird er aggressiver und verlegt seinen Fokus komplett auf die Suche nach Ella.
So ist sie das Wichtigste in seinem Leben und er erkennt auch, dass er sie
wirklich liebt und dass er sie braucht. Dieses Verhalten wäre in Band eins
nicht möglich gewesen.
Reed ist mir im ersten Teil des Buches sehr auf die Nerven
gegangen, da ich die Kapitel aus seiner Sicht nicht sympathisch fand. Auch wenn
ich im ersten Teil hin und weg von ihm war, hat sich dies nun geändert. Ich
empfinde seine Wutausbrüche nur noch als mühsam und störend. Easton ist noch
immer mein Favorit unter den Brüdern.

Cover:
Auch das Cover des zweiten Teils hat mir sehr gut gefallen. Ich
finde das Glitzer in blau sehr schön und es passt auch gut zum Titel, vor
allem, da nun von einem Prinz die Rede ist. Ich assoziiere Prinz mit der Farbe
Blau, ebenso wie ich den Familienname „Royal“ mit Blau assoziiere. Ein wirklich
schönes Cover doch auch hier kann ich nicht beurteilen, wie lange die
Glitzerpartikeln am Buch haften bleiben.
Es passt auf alle Fälle gut zur Geschichte. Coverkäufer werden
hier nicht enttäuscht.
Empfehlenswert: Ja,
hierfür kann eine klare Empfehlung ausgesprochen werden. 

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.