Entstehungsgeschichte

Entstehungsgeschichte

Bevor es eine Welt oder andere lebenden Dinge gab, gab es Ginnungagap, die große Leere. 
Im Süden war das brennende Reich von Muspellheim, wo es lange heiße Flüsse gab, die voll von Gift und wo gewaltigen Seen aus Feuer gab. Hier konnte nichts wachsen.  

Im Norden lag Niflheim, ein kaltes und dunkles Reich. Dort gab es eisige Brunnen, die einfrierende Flüsse ausspuckten. Auch hier konnte nichts wachsen.  

Es dauerte viele viele Jahre, als die brennenden Windstöße von Muspellheim begannen, die eisigen Berge von Niflheim zu schmelzen. 

Aus diesem Eis tauchte der Urriese Ymir auf, er war das erste Lebewesen des Ginnungagap. In seiner Nähe taute eine Kuh aus dem Eis auf, diese witterte das Salz der Eisberge und leckte dieses, Ymir trank die Kuhmilch. 
Ymir wurde größer und größer und die Kuh leckte die gesamten Eisberge weg. Sie leckte das Eis zwei weiterer Wesen, dem Gott Buri und seiner Frau. Diese hatten einen Sohn, der Odin genannt wurde. 
Ymir war ein grausamer Riese und wurde deshalb von Odin und den anderen Göttern gemeinsam getötet. Sein riesiger Körper formte die Erde. Sein Blut wurde das Meer, das Fleisch das Land, die Knochen die Berge und das Haar die Bäume. Aus seinem Schädel bildeten Odin und die anderen Götter den Himmel, der durch vier hohe Pfosten hochgehalten wurde. 
Aus den Funken des brennenden Muspellheims bildete Odin nun die Sonne und den Mond. Er setzte diese an den Himmel.  So fing das Eis an zu schmelzen und es begannen Bäume und Pflanzen zu wachsen. Der größte Baum von allen war Yggdrasil, er wuchs in der Mitte der Erde. Seine Wurzeln drangen in die Tiefe der Schöpfung ein, die Blätter erreichten die Oberseite des Himmels.

Mit dieser neuen Welt war Odin zufrieden. Er taufte sie Midgard. 

Odin fand zwei Baumstämme, eine Esche und eine Ulme. Aus ihnen formte er den ersten Mann und die erste Frau. Odin nannte die Frau Embla und den Mann Askr. Aus ihnen entstand die menschliche Rasse. 

Die Götter stiegen in den Himmel, zu Asgard. 

Ymirs Schwestern beklagten den Tod des Bruders und sannten auf Rache. Sie schnitzten Linien in den Stamm Yggdrasils, jede Linie war ein Menschenleben. Es begann mit der Geburt eines Menschens und endete mit seinem Tod. Ein tiefer Schnitt am Ende jeder Linie sollte zeigen, dass ein Mensch niemals so mächtig sein würde, wie ein Gott. Darankonnte nicht einmal etwas ändern.

So wurde Yggdrasil der Baum des Lebens und die Menschen erlebten nun Tod und Leid. 


Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.